GdeWappen

Dellach
im Drautal

Geschichte und Kultur


Die Gemeinde Dellach liegt im Oberen Drautal, auf 600 - 2.710m Seehöhe in Kärnten, umgeben von den Gebirgszügen der Gailtaler Alpen im Süden sowie der Kreuzeckgruppe im Norden.

Zahlen und Fakten der Gemeinde

  • Gesamtfläche: 76 Quadratkilometer
  • Einwohner: 1.603
  • Häuser: 494
  • Haushalte: 684
  • Katastralgemeinden: Dellach, Draßnitz, Draßnitzdorf, Nörenach, Stein
  • Hausberge: Mokar und Knoten

13 Ortschaften:

Dellach, Draßnitz, Draßnitzdorf, Glatschach, Grientschnig, Holztratten, Nörenach, Raßnig, Rietschach, Schmelz, Stein, Suppersberg und Weinberg                                                                          

Geschichte                                                                    

Umgeben von den Gebirgszügen der  Gailtaler Alpen    mit der schroffen „Jaukenhöhe“ im Süden sowie der  Kreuzeckgruppe    mit  unseren Hausbergen „Mokar“ und dem „Knoten“ im Norden, liegt Dellach im Drautal auf 606 m Seehöhe (Ortskern) im Oberen Drautal. Die Gemeinde umfasst ca. 76 Quadratkilometer und erstreckt sich von 600 Metern Seehöhe bis auf 2.710 Meter am Hochkreuzgipfel.

Die Entstehung des Ortes geht auf den Bergbau zurück, der über Jahrhunderte die Entwicklung der Region prägte und noch heute im Wappen der Gemeinde seinen Ausdruck findet. Spätere wichtige Wirtschaftszweige waren die Holzverarbeitung, die Holzstoffindustrie und die Schottergewinnung. Heute bilden die Landwirtschaft, zahlreiche Gewerbebetriebe, Handel, Gastronomie und Tourismus die Grundlage für das wirtschaftliche Leben im Ort.

Die Gemeinde Dellach im Drautal ist ein anerkannter Luftkurort und eine bedeutende Rolle kommt daher dem Fremdenverkehr zu. Neben attraktiven Unterkünften in Privatquartieren, auf Bauernhöfen, in Pensionen und Gasthäusern bietet ein Komfortcampingplatz mit über 200 Stellplätzen, Mobil-Homes und Mietzelten ansprechende Übernachtungsmöglichkeiten. Der Campingplatz ist Teil einer großzügigen Freizeitanlage, die ebenso ein Erlebnisschwimmbad, Sportplätze, Skatepark, Beachvolleyballplatz, Kinderspielplätze, Restaurant, Shop beinhaltet.


Für sportliche Betätigungen aller Art stehen im Ort Fußballplätze, eine Minigolfanlage, eine eigene Stocksporthalle, Wander- und Spazierwege, Radwege, Walkingparcours und ein Schischlepplift zur Verfügung.

Der Ort ist auch gekennzeichnet durch ein sehr aktives Vereinsgeschehen. Mehr als 20 Vereine bereichern das gesellschaftliche Leben zum Beispiel in kultureller oder sportlicher Hinsicht. Seit jeher schon ist die Musik ein wichtiger Bestandteil des Dorfgeschehens. Die Trachtenkapelle, Chöre, Tanzgruppen und weitere Kleingruppen gestalten nicht nur eigene Veranstaltungen sondern unterhalten die Musikliebhaber auch bei vielen Feiern und den sommerlichen Kurkonzerten.

Seit dem Jahr 2008 weist der Ort eine neue, besondere gesundheitstouristische Attraktion auf. Für das anerkannte Heilvorkommen „Barbara-Heilklimastollen“ wurde ein alter Bergwerksstollen, in dem auch die „Margaretha-Heilquelle“ entspringt, neu erschlossen und ausgebaut. Die kühle und allerreinste Atemluft im Stollen wird für Speläotherapien genutzt,  die bei Atemwegserkrankungen und allergischen Erkrankungen Linderung bringt. (Achtung derzeit geschlossen)

letzte Änderung am 01.03.2024 11:03:34